Arztpraxen gehen in den Notfallmodus

Die aktuelle Covid19-Welle, überwiegend ausgelöst durch die Omikron-Variante, hat das Gesundheitszentrum Todtnau-Schönau fest im Griff. Täglich erreichen uns immer mehr Anfragen etwaig infizierter Patienten und zwingen uns, unsere Ressourcen in diesem Bereich zu bündeln.

Aktuelle, aber offizielle Prognosen befürchten eine weitere Vervielfachung behandlungsbedürftiger Fälle. Hinzu müssen wir, wie in der Allgemeinbevölkerung auch, mit vermehrten Personalausfällen rechnen, was unsere Schlagkraft zudem schwächt.

Zu ihrer Information bezüglich der Größendimension: Unsere Praxen in Todtnau und Schönau haben aktuell für unsere Patienten 103h pro Woche, d.h. 443h pro Monat geöffnet. Pro Woche bieten wir 204 Sprechstunden an. Darüber hinaus impfen wir gegen Covid19, seit Beginn im April 2021 waren dies 14714 Impfungen (außerhalb der o.g. Sprechzeit). Wir nehmen pflichtgemäß am KV-Notfalldienst (116117) teil, damit Sie auch außerhalb unserer Öffnungszeiten hausärztlich versorgt sind und stellen mit Hilfe des Kollegen Oliver Karle 24h an 365 Tagen im Jahr den Notarzt für das Obere Wiesental.               
Unser Ziel ist es, Akutpatienten noch am selben Tag, Notfälle und Unfälle sofort versorgen zu können. Wenn es schnell gehen muss, kann und darf es keine Rolle spielen, welcher Arzt die Behandlung übernimmt. Für chronische Probleme und planbare Untersuchungen kann man, wie schon in der Vergangenheit, bei seinem Vertrauensarzt einen längerfristigen Termin vereinbaren.

Seit Beginn der vierten Welle im September 2021 haben wir in unserer Infektsprechstunde 5586 Patienten gesehen, alleine in den ersten drei Januarwochen 772 und versuchen dennoch, die Versorgung weiterhin mit 32 Sprechstunden pro Woche und Arzt für Sie aufrecht zu erhalten (Pflicht wären 25h / Woche).

Mit der aktuellen Omikron-Welle, welche die Kliniken im Vergleich zur Alpha- und Deltawelle nicht so sehr belastet, weil sie sich für Geimpfte nahezu rein im ambulanten Sektor abspielt, kommen auch wir jedoch an unsere Grenzen und müssen priorisieren. Deshalb kündigen wir bereits heute an, dass wir planbare bzw. aus ärztlicher Sicht, nicht dringende Termine in den Zeitraum nach Abflachen der aktuellen Welle verschieben werden müssen. Wegen einer Verschiebung schon vereinbarter (nicht dringender) Termine kommen wir zeitnah auf Sie zu.

Wir bitten um ihr Verständnis, aber die aktuelle Pandemielage zwingt uns zu diesem Schritt. Hoffentlich werden keine weiteren drastischeren Maßnahmen notwendig.

SARS-CoV2 Impfungen in der Arztpraxis

Seit 07. April sind die niedergelassenen Ärzte dabei zu helfen, die SARS-CoV2 Pandemie durch Impfungen in den Griff zu bekommen, denn die Pandemie lässt ich weder wegleugnen noch wegtesten.

Seit Beginn der Impfungen konnten 14714 Impfungen ohne Komplikationen oder schwere Impfnebenwirkungen durchgeführt werden, während wir etliche Patienten an die Krankheit verloren und viele mit Folgeschäden der Krankheit weiter begleiten.

Für uns ist die Sache klar, Covid19 ist mittlerweile zur Routine geworden und als Mediziner fällt es uns leicht, auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben, ohne auf Aussagen der Politik oder TV-Interviews angewiesen zu sein. Ebenso verursachen neue Erkenntnisse  keine Verunsicherung oder gar einen Vertrauensverlust, weil wir das aus der Wissenschaft so gewöhnt sind, während sich seit 2020 die meisten vielleicht zum erstenmal mit der Gefährlichkeit einer den ganzen Körper befallenden Infektion, der Effektivität von Impfungen oder Hygienemaßnahmen beschäftigen und sich wundern, was da nicht stimmt, wenn es gestern noch so hieß und heute eine Korrektur kommt. Deshalb bitte - diskutieren Sie nicht mit uns über "Studien" aus Ihren Telegramchats oder Meldungen aus den Medien.
SARS-CoV2 ist aus vielerlei Gründen ganz und garnicht mit Influenza (der Virusgrippe) vergleichbar - noch nicht.  So wie wir jedem zum Tragen eines Fahrradhelmes raten, weil wir genug Patienten kennen / behandeln, die einen bleibenden Schaden von einem Sturz auf den Kopf davongetragen haben, raten wir auch zur Impfung. Dabei interessieren uns Zweifel wie:"Ich bin noch nie gestürzt" oder "Ich kenne keinen mit einem Hirnschaden, der ohne Helm fuhr" oder gar "Man kann sich auch an einem Fahrradhelm erwürgen" wenig, denn der Mensch kann von Natur aus mit Wahrscheinlichkeiten nichts anfangen - deshalb spielen ja auch so viele Lotto. Wir geben unser möglichstes, Sie alle durch diese Situation zu begleiten, ob geschützt oder ungeschützt, ob ambulant in der Praxis oder wenn wir auf der Suche nach einem Klinikbett für Sie sind. Warum beides so schwer geworden ist, wissen zumindest wir sehr genau.

Kann man einfach zur Impfung vorbeikommen?

Nein, es ist eine Terminvereinbarung notwendig, weil wir den Impfstoff vorbereiten müssen, die Abstandsregeln im Gebäude eingehalten werden müssen und das einzusetzende Personal vorgeplant werden muss, um Ihnen größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

WIe komme ich zum Impftermin ?

Sie buchen online über unser Formular auf der Website. Auf Wunsch sind wir ihnen in der Praxis gerne behilflich.

Impfen Sie auch auf einem Hausbesuch?

Ja, bei Patienten, die nicht gehfähig sind, wird auch zu Hause geimpft. Allen anderen empfehlen wir einen Termin in der Praxis. Selbst mit Rollstuhl oder Rollator können die Räumlichkeiten barrierefrei erreicht werden. Die Nachbeobachtung gestaltet sich bei einem Vororttermin einfacher.

Auffrisch- / Boosterimpfungen mit mRNA Impfstoffen

Drittimpungen / Auffrischimpfungen / Booster mit mRNA Impfstoff führen wir seit dem 1.9.2021 durch. Bevorzugt sollen hier so wie am Anfang der Impfkampagne ältere und immungeschwächte Patienten geimpft werden. Die STIKO empfiehlt seit dem 21.12.2021 die Impfung für alle über 18 Jahren,

  • deren Grundimmunisierung mit einem mRNA Impfstoff oder AstraZeneca mehr als 3 Monate her ist.
  • die mit dem  Vektorimpfstoff Johnson&Johnson vor mehr als 4 Wochen geimpft wurden
  • die als Genesene vor mehr als 3 Monaten ihre erste Auffrischimpfung erhalten haben

Siehe auch https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/stiko-boostern-101.html

Moderna oder BioNTech zur Auffrischung?

Mit welchem mRNA Impfstoff aufgefrischt wird, ist egal, da die Impfstoffe nahezu baugleich sind und ein Austausch möglich. Es besteht immer noch eine Empfehlung, Moderna möglichst über 30-jährigen Erwachsenen zu impfen, weil im Rahmen der Grundimmunisierung häufiger eine ohnehin nur seltene Impfnebenwirkung (Herzmuskelentzündung) bei unter 30-jährigen beobachtet wurde. Dazu ist allerdings auch zu sagen, dass Moderna bei der Grundimmunisierung höher dosiert wird als BioNTech, die Boosterdosis jedoch mit der Hälfte der Menge erfolgt. Eine Zulassung für Moderna besteht ab 18 Jahren.
Siehe auch: https://www.br.de/nachrichten/wissen/moderna-booster-nach-astrazeneca-biontech-das-sagen-experten,SqH0ckQ

Wie muss ich mich vorbereiten? (Aufklärung / Impfpass)

Wenn Sie hier Patient sind, wissen wir um Ihre Vorerkrankungen und etwaige Kontraindikationen. Dennoch ist eine Aufklärung bei Erstimpfung unumgänglich. Damit Sie entsprechend auf das ärztliche Gespräch vorbereitet sind, sollten Sie sich den Aufklärungsbogen ausdrucken bzw. in der Praxis abholen und die obligatorische schriftliche Einwilligungserklärung. Beides sollten Sie an Ihrem Impftermin mitbringen. Vergessen Sie zudem Ihren Impfausweis nicht. Falls Sie keinen Impfpass (mehr) haben, bekommen Sie von uns einen ausgestellt. Aufgrund der Knappheit der uns gelieferten Impfpässe werden diese nicht blanko zur Impfung woanders herausgegeben. Sie fragen ja beim Hausarzt auch nicht nach einer Spritze, um vom Heilpraktiker ein Medikament verabreicht zu bekommen. 

Welcher Impfstoff zu Ihrem Impftermin zur Verfügung steht, erfahren Sie bei der Terminvergabe. 

Für Patienten mit mRNA Impfstoff (Moderna+BioNTech):

Anamnese- und Aufklärungsbogen + Einwilligungserklärung

Weitere Informationen zur Impfung:

https://www.zusammengegencorona.de/downloads/#mediafilter=corona-schutzimpfung

Impfen Sie auch Gäste / nicht hier wohnhafte Personen?

Ja, das Impfangebot richtet sich auch an Gäste in der Region. Impfberechtigt sind alle mit Mitgliedschaft in einer deutschen gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung oder Wohnsitz /gewöhnlicher Aufenthalt in der Bundesrepublik.

Onlineterminvergabe SARS-CoV2 Impfungen

Wir impfen mit BioNTech (Pfizer) und Moderna, welches vor allem bei Auffrischimpfungen (Booster) zum Einsatz kommt. Die Impfstoffauslieferung ist so wie im Frühjahr wieder begrenzt, sodass wir erst nach Mitteilung der tatsächlich lieferbaren Menge am Donnerstag der Vorwoche die Impftermine für Sie freigeben können.

Wir bieten Ihnen einen Impfabstand von 4 Wochen an, der einen guten Kompromiss zwischen schneller Immunisierung und guter Immunantwort darstellt.

Bitte drucken Sie sich vor Terminvereinbarung die oben unter dem Punkt "Wie muss ich mich vorbereiten? (Aufklärung / Impfpass)" downloadbaren Dokumente für den gebuchten Impfstoff aus und lesen Sie diese sorgfältig durch. Beim Impftermin sollten Sie die Dokumente unterschrieben mit zur Aufklärung bringen. Vergessen Sie nicht Ihren Impfpass.

Für eine Drittimpfung und vorheriger Impfung bei uns benötigen Sie lediglich die Einverständniserklärung und den Anamnesebogen.

Bei Verhinderung ist unbedingt eine vorherige Absage des Termins bzw. Stornierung über TerMed notwendig, da der Impfstoff sonst verworfen werden muss.

Über noch übrige Impfungen oder nicht wahrgenommene Impftermine am selben Tag werden wir Sie auch über Twitter informieren. 

Am 25.1. und 28.1. BioNTech (Pfizer)

Wir vertrauen darauf, dass sich nicht erneut einige einfach nur zum Spaß oder aber als Sabotageversuch mehrfach in die Terminbuchung eintragen, um dann den Termin nicht wahrzunehmen. Nur zur Information: Wir werfen keinen Impfstoff weg, wenn Sie nicht erscheinen, aber Sie nehmen anderen die Möglichkeit, sich zu schützen!

Aufklärung, Anamnese- und Einwilligungsbogen


Covid19 Schnelltests

Nachdem nun auch im Oberen Wiesental fachfremde Anbieter von Schnelltests heimisch geworden sind, wollten wir unser Angebot, das sich vor allem durch die sichere Probengewinnung im hinteren Nasen-Rachenraum unterscheidet, eigentlich einstellen. 
Viele unserer Patienten bedauerten dies jedoch sehr, zumal nicht alle einfach nur ein Zertifikat über einen negativen Test nach ein wenig Kitzeln in der trockenen vorderen Nase brauchen, sondern wegen des Besuchs eines vulnerablen Angehörigen oder zur eigenen Sicherheit gerne weiter professionell von einer medizinischen Fachkraft auf Covid19 untersucht werden wollen. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dazu entschlossen, dies solange es kostendeckend sein sollte, weiter anzubieten, nicht ohne Ihnen die Gelegenheit zu geben, sich über die geringe Aussagekraft eines solchen Schnelltests ernsthafte Gedanken zu machen:

Dennoch, seit Mitte November 2021 gilt wieder die Regelung mit Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest die Woche. 

Sofern Sie infektfrei sind, sich nicht in Quarantäne befinden bzw. eine amtliche Aufforderung (Kontaktperson) bekommen haben, können Sie bequem online buchen oder über die TerMed Smartphone App. Selbstverständlich reservieren wir Ihnen auch einen Termin über unsere telefonische Terminvereinbarung unter 07671-99230-0.

Bitte melden Sie sich zum gebuchten Termin am Hintereingang des Gesundheitszentrums (Nordseite / Konferenzraum).

Wichtig ist, dass Sie infektfrei sind! Falls Sie erkältet sind, buchen Sie hier keinen Termin, sondern rufen Sie uns an, um einen Termin in der Infektsprechstunde zu vereinbaren. Dies gilt ebenfalls für Kontaktpersonen, die eine Aufforderung vom Gesundheitsamt oder Ordnungsamt erhalten haben.

Wir bieten Ihnen die Ausstellung eines elektronischen Testzertifikats (auch das EU-weit gültige) über die CoronaWarnApp an.

Für die Testbuchung in Schönau erreichen Sie das Buchungsformular über die zentral eingerichtete Website https://schnelltest.gesundes-oberes-wiesental.de

Schnelltest im Kurhaus Todtnauberg

Kurhausstraße 18, 79674 Todtnauberg

Freitag, Samstag 17-18 Uhr und Sonntag 8:30-9:30 Uhr ohne Voranmeldung  (24h Gültigkeit, d.h. für den nächsten Tag bis zur Schließung der Liftanlagen)

Aktuelle Hinweise zum Coronavirus (SARS-Cov2)

Wir wollen Sie über aktuelle Entwicklungen und empfohlene Maßnahmen auf dem Laufenden halten.

Informationen zum Coronavirus (SARS-Cov2)

Wir bitten Sie, bei Betreten und Verlassen des Gesundheitszentrums die in den Eingangsbereichen im Erdgeschoss bereitgestellten Desinfektionsmittelspender zu nutzen.

Bitte halten Sie Abstand voneinander und folgen Sie den Anweisungen unseres Personals!

Wir möchten Sie bitten, zu Ihrer eigenen, der Ihrer Mitpatienten und zur Sicherheit des Praxispersonals einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2 Maske zu tragen (ein Schal oder eine andere Bedeckung sind nicht mehr erlaubt). Falls Sie keinen Mundschutz besitzen, stellen wir Ihnen zum Selbstkostenpreis einen zur Verfügung. Die Maßnahme ist laut Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg verpflichtend.

Im Falle eines positiven Abstrichs

-> DEGAM HandlungsempfehlungHäusliche Isolierung von CoViD-19-Fällen mit leichtem Krankheitsbild und Verdachtsfällen

 

Bitte beachten Sie

Arztpraxis

  • Die gesamte Sprechstunde (Todtnau und Schönau) erfolgt nur noch mit vorheriger telefonischer Anmeldung unter 07671-992300. Es gehen ca. 300 - 500 Telefonate täglich bei uns ein. Wir bitten Sie deshalb höflich, telefonische Rezept- oder Überweisungsbestellungen über den Anrufbeantworter zu tätigen, damit unsere Mitarbeiterinnen am Telefon einigermaßen zeitnah für Sie da sind bei gesundheitlichen Anliegen oder zur Vereinbarung eines Termins. 
  • Damit sich nicht allzu viele Patienten gleichzeitig in der Praxis aufhalten, beachten Sie bitte die geänderten Abholzeiten für Rezepte und Überweisungen: 12-13h und 18-19h.
  • Wenn Sie oder Ihr Kind an einem Infekt der Atemwege leidet (Erkältung, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen ...) leiden, betreten Sie bitte nicht die Praxis, sondern melden sich telefonisch unter 07671-992300.
  • Für Patienten mit Infektionen der Atemwege ist eine extra Sprechstunde im Gesundheitszentrum Schönau, Friedrichstraße 14 sowie aufgrund des starken Anstiegs an Infekten über einen gesonderten Eingang im Gesundheitszentrum Todtnau, Schwarzwaldstraße 8 eingerichtet. Eine Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich.
  • Wenn Sie einen Termin haben oder eine akute Erkrankung ohne Infektanzeichen, benutzen Sie den Eingang beim Aufzug und melden sich bei der Rezeption.

Physiotherapie

  • Physiotherapietermine sollten NUR bei Infektfreiheit in Anspruch genommen werden. Es gilt in der Praxis 3G. Für Absagen oder bei Zweifeln nehmen Sie hierfür bitte Kontakt auf mit der Praxis Wunderle 07671-992301.

Unsere Idee für Ihre Gesundheit ...

ist es, die Zukunft der medizinischen Versorgung auf dem Lande zu sichern. Innovative Formen der medizinischen Versorgung und die fachübergreifende Kooperation zwischen Ärzten und anderen Anbietern von Gesundheitsleistungen unter einem Dach ist unser Konzept hierfür. Wir sind der Meinung, dass die Bevölkerung des Oberen Wiesentals sowohl einen Anspruch auf eine zukunftssichere hausärztliche und notfallmedizinische Versorgung als auch auf therapeutische Angebote rund um die Gesundheit hat. Hierfür setzen wir uns ein. Informieren Sie sich auf unserer Seite über unsere Leistungen, Ausstattung, Räumlichkeiten und die Menschen, die Sie bei Ihrem Besuch im Gesundheitszentrum Todtnau willkommen heißen!


Anschrift:
Gesundheitszentrum Todtnau Immobiliengesellschaft mbH
Schwarzwaldstraße 8
79674 Todtnau

Telefon: 07671-99230-70
Telefax: 07671-99230-71
Email:

 

© 2021 Gesundheitszentrum Todtnau

Layout&Webdesign M.Honeck
Logo Martin Klemm

IMPRESSUM